Eine Anleitung schreiben wie man jemand kennenlernt, einen Partner, eine Partnerin findet, ist das nicht etwas gewagt?

München ist die Stadt mit den meisten Singles in Deutschland hab ich mal gehört, keine Ahnung ob das stimmt. Wenn da so viele Menschen single sind, sollte es ja nicht so schwer sein jemanden für die Zweisamkeit  kennenzulernen? Aber so einfach ist das wohl nicht.  Single sein ist für den einen eine gewollte Entscheidung und für den anderen eine tägliche Herausforderung. In der Pandemie sind viele Menschen einsam, nicht nur Singles. Andere wären echt gerne mal allein – „Auch mal was länger“, wenn ich unbekannt zitieren darf, nach monatelangem Lockdown, Homeoffice und Kontaktbeschränkung. Der eine liebt und feiert die eigene Freiheit, der andere ist froh, dass er das Leben mit jemandem teilen darf. Kurz, es gibt in allen Formen des Zusammenseins positive und negative Seiten und eine Anleitung: „Wie werde ich ihn los in 30 Tagen“  findet sicher auch Leser. 😉

So wie du bist, bist du richtig und besonders. Du brauchst niemanden der dich komplett macht. Klar gibt es tolle Menschen, mit denen das Leben viel Spaß macht und das Leben mit einem besonderen Menschen zu teilen, ist etwas sehr Schönes. Aber Partnerschaft hat nicht nur etwas mit Paarsamkeit zu tun. Wenn du Freude und Bekannte hast die dich mögen, dann „kannst“ du Partnerschaft. Trotzdem also hier und jetzt: Eine Anleitung wie du jemanden finden kannst, der zu dir passt.

Die Anleitung: Wie finde ich einen Partner, eine Partnerin?


 

1. Fang bei dir selbst an 

Gib dir die Anerkennung, die du verdienst

Es geht um dich. Das hier ist dein Leben und du brauchst dafür viel Aufmerksamkeit. Viele Menschen vergessen sich um sich selbst zu kümmern da sie so beschäftigt sind, sich um andere zu sorgen. Das scheint meist einfacher.
Schau dich mal von außen an, so als würdest du eine liebe Freundin oder einen Freund beobachten. Im Coaching heißt das dissoziiert. Was hast du alles im letzten Jahr geschafft? Was im letzten Monat? Das ist bestimmt eine ganze Menge! Und jetzt sag dir selbst doch mal wie toll das alles ist und wie stolz du auf dich sein darfst, genauso wie du es bei einer Freundin/Freund auch tun würdest.

Oft sieht man in dieser Welt den eigenen Erfolg kaum noch, soziale Medien zeigen dir nur glückliche Menschen. Andere scheinen auf der Sonnenseite zu leben und alles ist einfach. STOP!  Die Messlatte ist  unrealistisch und oft falsch. Deshalb schreibe ich einen Monatsrückblick, um in geschriebener Form sehen zu können, was ich eigentlich so alles geschafft habe. Was kannst du für deinen eigenen kleinen Erfolg tun? Sorg für kleine oder große eigene Erfolge. Du kannst z.Bsp. einen tollen Kuchen backen oder jeden Tag 10 km walken oder die Tochter von deinen Freunden aus ihrem Schrei – Flash herausholen, ein tolles Essen kochen oder ein Kissen nähen, einen Blog schreiben oder deine Oma besuchen? Es gibt so viele kleine Dinge die besonders sind und die meisten machen auch noch Spaß. Auch im Job gibt es sicher etwas, wofür du dich loben kannst und ja die lang aufgeschobene Ablage oder die Buchhaltung verdient auch Anerkennung.

 

Sport und gesundes Essen machen glücklich und schön

Okay ich will hier keinen Vortrag über Ernährung oder Sport halten. Was wir essen beeinflusst wie gut wir uns fühlen. Kopfschmerzen zum Beispiel können durch verschiedene Lebensmittel ausgelöst werden. Genug Schlaf sorgt oft für gute Laune oder zumindest für Leichtigkeit. Bewegung erzeugt die Glückshormone Dopamin, Serotonin und Endorphin. Das Stresshormon Cortisol kann man ebenfalls damit senken. Kurz: Bewegung macht uns positiver, zufriedener und glücklich.
Versuch also häufiger Bewegung in deinen Wochenplan zu integrieren und wenn möglich an einem Ort, an dem auch andere Menschen sind. Denn wir sind nunmal soziale Wesen und es geht ja hier darum andere Menschen kennenzulernen. 

Was hat das damit zu tun einen Partner zu finden? Überleg mal, wen du attraktiv und interessant findest. Das sind doch meistens Menschen, die Zufriedenheit ausstrahlen, oder? Menschen die selbstbewusst sind und sich selber auch leiden können? Oft haben die eine andere Körperhaltung und einen freundlichen Gesichtsausdruck. Jemand der lächelt wird eher angesprochen  Zufriedenheit und Selbstbewusstsein sind regelrechte Magnete. Also sorg gut für dich. 


 

2. Vision oder Zukunftsidee

Wer willst du sein, wenn du dein Ziel erreicht hast und in einer glücklichen Partnerschaft bist? Auch hier wieder: Es geht um dich. Es geht nicht darum wie der Traummann oder die Traumfrau aussehen könnte. Es geht wirklich darum wer du bist und wer du in der Partnerschaft sein willst. Die Fragen die ich dir hier stelle sind: Wenn du dich in 3 Jahren siehst, wo stehst du im Leben? Wie siehst du dich? Wo lebst du? Was tust du? Was zeichnet dich aus? Nimm dir die Zeit und schau in die Zukunft. Welches Bild von dir kannst du sehen und was bringt dich zum Lächeln? Das ist deine Zielvision. Mach sie richtig schön, farbenfroh und lebendig.

Es ist auch ganz spannend deine Werte zu betrachten. Was ist dir wirklich wichtig für dein Leben und für deine Partnerschaft? Werte kommen oft aus der Vergangenheit, aus der Herkunftsfamilie. Schau mal genau hin: sind es deine Werte oder die deiner Eltern, Freunde oder Umfeld nach denen du in deiner Partnerschaft leben willst? Ein schönes lustiges Beispiel über Werte ist hier der Film „Monsieur Claude und seine Töchter“. „Monsieur Claude wünscht sich natürlich nur das Beste für seine Kinder, nur katholisch muss der Ehemann sein!“ Wirklich sehenswert! Werte setzten oft Grenzen die keine sein müssen. Es ist aber gut sie zu kennen und zu prüfen. 

Wie sieht er/sie aus?

Wer sich ein zu genaues Bild vom zukünftigen Partner macht wird es schwer haben und macht anderen das Kennenlernen schwer. Auf den ersten Blick kann man nicht alles erkennen und dann stehen die Erwartungen im Weg. Das Erfüllen von Erwartungen ist nicht von dir selbst beeinflussbar und daher generell hinderlich im Leben. Ein Partner-Ideal, so wie du denkst du hättest ihn oder sie gerne, muss nicht zur eigenen Persönlichkeit passen und viele Chancen bleiben unerkannt. 

Genau zu wissen wer du bist, was du willst und wie du leben willst ist eine gute Grundlage! Auch ohne einen Partner hast du dann einen spannenden Lebensweg vor dir, und wenn du jemanden findest der passt dann umso besser! Wenn du allerdings jemanden findest, der ganz und gar nicht in deine Zukunftsvision passt, dann kannst du freundlich lächeln und ihm oder ihr viel Glück wünschen. Damit ersparst du dir Herzschmerz und Enttäuschungen. 


 

3. Platz schaffen

Platz schaffen hat was mit Aufräumen zu tun. Genauso ist es gemeint. Wenn du keinen Platz in deiner Wohnung für jemand anderen hast, dann kommt auch keiner. Stell dir vor du lernst jemanden kennen, er lädt dich nach Hause ein und im Singlebett liegt noch der Teddybär, der Esstisch hat nur einen Stuhl und die Schränke quellen über. Würdest du bleiben? Mach Platz und gib jemandem die Chance sich bei dir wohlzufühlen. Überleg dir auch, dass der andere mit seinem eigenen Leben ja auch Angewohnheiten hat, die er nicht für dich aufgeben wird. Das erste Verliebtsein macht oft illusorisch. In meiner Welt verändern sich Menschen zwar, aber nur im eigenen Rhythmus und nicht damit sie in das Weltbild eines anderen passen.

Inhale the future, exhale the past!

Also Platz schaffen und aufräumen, auch mit der Vergangenheit. Hier ist Loslassen das Zauberwort. Gibt es noch einen anderen Partner, den du nicht vergessen kannst? Sei ehrlich, wer möchte schon gern als Ersatz dienen. Gibt es Dinge, die du in deiner Vergangenheit mit einem anderen Menschen geteilt hast und denen du hinterhertrauerst? Loslassen! Der Sportwagen, das Luxushaus, die Nobelrestaurants…. wie wichtig ist dir das? Was wichtig ist darf bleiben, aber der Kerl mit dem alten Schlafbulli und dem Bunsenbrennerkocher passt dann eventuell nicht so richtig. 

 


4. Aktiv werden!

Es geht um dich, selbst wenn ich mich wiederhole! Was machst du gerne? Wo gehst du gerne hin? In welche Art von Restaurants, Bars, Sportevents? Bist du eher ein aktiver Outdoor Mensch oder ein Kopfmensch, der am liebsten mit einem Buch in der Ecke kuschelt? Überleg dir, was du gerne machst, und genau da gehst du hin. Beim Fussball gibt es viele Männer, und im Reitsport viele Frauen, aber kannst du mit diesem Sport den Rest deines Lebens leben? Wenn du allergisch gegen Pferde bist ist es nicht wirklich sinnvoll, das Reiten anzufangen. Wenn dir laut singende und Bier trinkende Fussballfans eher suspekt sind, dann besser kein Fussballclub!

Die Freiheit kommt für mich aus Island!

Das Gleiche zu machen wie bisher ist auch nicht unbedingt zielführend, denn dann passiert auch meistens nichts Neues. Finde ein neues Hobby bei dem du Menschen triffst, die mögen was du magst, die du aber noch nicht kennst! Gemeinsame Interessen sind einfach ein Grundbaustein für Beziehungen. Das trifft auf sicher 80% der glücklichen Paare zu und auch viele Freundschaften haben ihre Basis im gemeinsamen Hobby.

 

Single Reisen, Segeltouren auf einem Segelboot mit mehreren noch unbekannten Personen, ein neuer Buchclub, Paddelclub… es gibt so vieles, was man tun kann um mit neuen netten Menschen in Kontakt zu kommen. Werde aktiv. Vom Sofa aus ist es schwerer. Auch Seiten wie „Neu in deiner Stadt“  bieten viele Möglichkeiten um nette liebe Menschen kennenzulernen. Geh mit ihnen spazieren und Kaffee trinken. Auch wenn es nicht direkt der neue Partner ist, eine tolle neue Freundin oder ein Freund sind genauso spannend und die kennen ja auch wieder Menschen. 

Online Dating?

Natürlich gibt es auch noch das Internet. Es ist erstaunlich wieviele Plattformen es gibt, um jemanden kennen zu lernen. Ich kenne einige glückliche Paare, die sich so kennengelernt haben. Wichtig ist hier: Sei ehrlich. Du bist toll so wie du bist und du willst schließlich auch, dass man dich mag und nicht dein erfundenes Ich. Schau dir an was die Reviews der Plattformen sind, dann kannst du entscheiden ob sie zu dir passen. Falls du ein Inserat aufgeben möchtest, überleg dir welche Menschen hier lesen. Evtl. rentiert sich die Frankfurter Allgemeine mehr als das „Hintertupfinger Wochenblatt“. Dein klar definiertes Ziel ist ein Partner oder eine Partnerin der oder die zu dir passt. Also was liest du? … und da inserierst du. 

 


… also ist es nun gewagt diese Anleitung zu schreiben?

Nein, ich denke nicht. Eine Partnerschaft mit sich selbst einzugehen, mit dem was da ist zufrieden sein und es auszubauen, das ist das Geheimnis unseres Lebenserfolges.  Menschen die sich selbst mögen, authentisch und selbstbewusst auftreten, haben Ausstrahlung und Anziehungskraft. Zu wissen wohin ich will, also eine klare Zielsetzung für mich selbst, ist auch bei der Partnersuche die Grundlage. Es geht nicht darum wie der zukünftige Partner ist, sonder darum wer du bist und wer du in und mit und auch ohne diese Partnerschaft sein wirst. 

Ich bin Eva ich bin Coach. Meinen Partner habe ich 18.000 km von zu Hause gefunden. Nicht jeder muss dafür so weit reisen. 😉 Ich wünsche dir viel Erfolg!

– be inspired –